Mittwoch, 28. Juni 2017

Wetter: Bisher wärmster Juni seit 2003 - Sommer könnte sehr wechselhaft verlaufen!

Der Juni 2017 kann sich temperaturmäßig sehen lassen, denn bisher ist es der wärmste Juni seit dem Jahr 2003 und das war immerhin ein Jahrhundertsommer. Doch so langsam geht dem hitzigen Sommerwetter erstmal die Puste aus. Es wird nun deutlich nasser und kühler. Am Mittwoch kommt es zu Gewittern, am Donnerstag besonders im Osten lokal zu Starkregen. Danach folgen bis einschließlich Montag eher wechselhafte, windige und recht kühler Sommertage. Der Sommer ist erstmal abgeschaltet. Doch bereits nächste Woche kündigt sich eine erneute Erwärmung an. Vieles deutet darauf hin, dass wir einen sehr wechselhaften Sommer bekommen werden. Das wäre jedoch für unsere Breiten recht typisches Sommerwetter!
bereits in der kommenden Woche erreichen die Spitzenwerte wieder 30 Grad plus x, www.wetterdata.de
In den kommenden Tagen gibt es viel Zeit zum Durchlüften. Zuvor müssen wir aber heute und morgen noch mit teils unwetterartigen Wetterereignissen vorlieb nehmen. Der Mittwoch bringt starke Gewitter, der Donnerstag besonders nach Osten hin starken Dauerregen, lokal sind 50 bis 80 Liter Regen pro Quadratmeter möglich!

So geht es die nächsten Tage weiter:

Mittwoch: 20 bis 32 Grad, von Südwest nach Nordosten Gewitter, teils Unwetter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel
Donnerstag: 18 bis 26 Grad, vom Südosten bis in den Nordosten zieht ein Starkregenband, dort wird es nass, teils unwetterartige Regenmengen, sonst nur einzelne Schauer
Freitag: 18 bis 25 Grad, mal Sonne, mal Wolken und Schauer
Samstag: 15 bis 23 Grad, leicht herbstlich, windig, einzelne Schauer
Sonntag: 15 bis 21 Grad, wechselhaft mit Schauern
Montag: 17 bis 23 Grad, zeitweise Sonne, aber auch einzelne Schauer
Dienstag: 18 bis 24 Grad, freundlich mit Sonne, kaum noch Schauer
Mittwoch: 18 bis 27 Grad, sommerlich mit Sonne und Wolken
Donnerstag: 20 bis 30 Grad, weitgehend trocken und freundlich
Freitag: 22 bis 33 Grad, hochsommerlich warm und viel Sonnenschein
Samstag: 27 bis 34 Grad, sehr heiß, später Gewitter, teils Unwetter
Sonntag: 19 bis 26 Grad, gewittrig und sehr schwül 

Der Sommer scheint auch weiterhin seiner wechselhaften Linie treu zu bleiben. Verwunderlich ist das nicht, denn die Sommermonate sind in unseren Breiten nun mal eher von der wechselhaften Sorte! 

Montag, 26. Juni 2017

Wetter: Der Sommer 2017 fällt ins Wasser!

Morgen ist Siebenschläfertag. Wie das Wetter an diesem Tag ist, so wird es in den kommenden sieben Wochen sein. So jedenfalls will es die bekannte Bauernregel. Das ist natürlich Unsinn. Man kann nicht vom Wetter eines einzigen Tages auf die nächsten Wochen schließen. Allerdings gilt die Regel dann, wenn man sich den ZEITRAUM Ende Juni bis Anfang Juli anschaut. Wie das Wetter im diesem Zeitraum ist, so ist es mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent auch die nächsten Wochen. Das gilt besonders für die Südhälfte Deutschlands, im Norden ist die Regel dagegen kaum anwendbar, denn dort ist es aufgrund der Küstennähe einfach zu wechselhaft. Nun wie man es auch nimmt: In den kommenden Tagen wird das Wetter sehr wechselhaft und auch deutlich kühler und recht nass. Demnach könnte der Sommer 2017 tatsächlich ins Wasser fallen.
aus Nordwesten strömt nach Wochenmitte Kaltluft mit Regen heran, Quelle: meteociel.fr
Am Montag, Dienstag und Mittwoch ist es zunächst noch vielfach sehr warm und auch sonnig, doch danach geht es mit den Temperaturen steil bergab. Eine neue Hitzewelle ist nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil. Am Dienstag und Mittwoch kann es zu starken Gewittern kommen, am Donnerstag dann zu regionalen Starkregenereignissen. „Der Sommer wird erstmal fulminant fortgespült, ob das sieben Wochen andauert ist allerdings fraglich“ so Wetterexperte Jung.

So geht es in den kommenden Tagen in Deutschland weiter:

Montag: 18 bis 31 Grad, freundlich, nach Nordosten etwas Regen, später am Alpenrand Gewitter
Dienstag: 22 bis 32 Grad, sommerlich, später südlich des Mains teils kräftige Schauer und Gewitter
Mittwoch: 22 bis 33 Grad, erst warm bis heiß, dann im ganzen Land Gewitter mit Unwetterpotenzial
Donnerstag: 17 bis 27 Grad, nass und aus Westen deutlich kälter, teilweise Starkregen
Freitag: 16 bis 23 Grad, recht frisch und immer wieder Schauer
Samstag: 16 bis 22 Grad, Sonne, Wolken und Schauer im Wechsel
Sonntag: 17 bis 23 Grad, wechselhaftes Wetter, immer wieder Schauer oder Regen
Montag: 17 bis 23 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauern
so nass wird es bis Freitagmorgen, www.wetterdata.de
Eine Erholung der kühlen Wetterlage ist über das Wochenende hinaus erstmal nicht in Sicht. Neben einem Mix aus Sonne und Wolken gibt es immer wieder Schauer. Dazu weht der Wind zeitweise recht frisch. Wann es wieder spürbar wärmer wird oder sogar eine neue Hitzewelle gibt, kann man heute noch nicht abschätzen.


Noch ein Hinweis: Der Siebenschläfertag hat nichts mit dem gleichnamigen Tier zu tun. Er geht zurück auf eine Legende zur Zeiten der Christenverfolgung. Sieben junge Christen wurden lebendig eingemauert, nach 195 Jahren lebend vorgefunden und sind dann gestorben. Und diese Wiederentdeckung das war am 27. Juni 446 n. Chr. 

Mittwoch, 21. Juni 2017

Wetter: Am Donnerstag nahe 40 Grad - neue Hitzewelle in der nächsten Woche?

Und wieder war gestern Trier der heißeste Ort in Deutschland. Dort wurden 35,8 Grad gemessen und damit war es in Trier der heißeste Junitag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und das war dort immerhin im Jahr 1947! Doch: Es wird noch heißer. Von "Wohlfühl"-Sommerwetter sind wir in diesen Tagen weit entfernt, wenn wir mal die küstennahen Regionen außen vor lassen.

Den ersten Hitzehöhepunkt erwarten wir morgen. Dann geht das Quecksilber im Südwesten zum Teil deutlich über die 35-Grad-Marke hinaus. Im Rhein-Neckar-Raum, Ecke Mannheim, erwarten wir sogar Spitzenwerte nahe der 40-Grad-Marke. 38 oder gar 39 Grad dürften es dort werden. Doch die Feuchtigkeit in der Luft nimmt deutlich zu und damit wird es richtig unangenehm schwül. Und in der schwülen Luft lassen heftige Gewitter nicht lange auf sich warten. Die entladen sich dann morgen ab den Nachmittagsstunden von West nach Ost und das zum Teil recht kräftig mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Lokal ist sogar mit der Bildung von Tornados zu rechnen. Danach wird es dann wieder etwas kühler.
in vielen Landesteilen ist am Donnerstag die Wahrscheinlichkeit für starke Gewitter sehr groß, www.wetterdata.de 

Wie geht es weiter? Wettermodelle schon wieder uneins!

Bereits in der vergangenen Woche gab es einen Wettstreit zwischen dem amerikanischen und dem europäischen Wettermodell. Während die Amerikaner für Deutschland in dieser Woche meist Spitzenwerte um oder knapp über 30 Grad sahen, berechnete das europäische Wettermodell Spitzenwerte bis 35 oder 36 Grad und lag damit deutlich näher an der Realität. Das ganze scheint sich nun in der nächsten Woche zu wiederholen.

Während das US-Modell (GFS) für Deutschland in der nächsten Woche eher moderate Sommerwerte um 25 bis 30 Grad anzeigt, gehen die Europäer mit ihrem Wettermodell (ECMWF) auf Werte deutlich über der 30-Grad-Marke. Dort sind erneut Spitzenwerte bis 36 oder 37 Grad drin. Es könnte demnach direkt die nächste Hitzewelle folgen. Bei diesen Unterschieden zwischen zwei großen bekannten und führenden Wettermodellen ist die Lage in der kommenden Woche als unsicher einzustufen. Gut möglich, dass die Hitzewelle in die nächste Runde geht. Ebenso kann es aber auch frischer und angenehmer werden.


Hier die Höchstwerte für Deutschland in den kommenden Tagen. Einmal was das US-Modell sagt und daneben was das europäische Modell berechnet:


GFS (US-Modell)
ECMWF (EU-Modell)
Donnerstag
26 bis 34 Grad
27 bis 38 Grad
Freitag
22 bis 30 Grad
21 bis 35 Grad
Samstag
19 bis 29 Grad
22 bis 33 Grad
Sonntag
19 bis 27 Grad
22 bis 33 Grad
Montag
19 bis 31 Grad
23 bis 36 Grad
Dienstag
22 bis 33 Grad
23 bis 34 Grad
Mittwoch
23 bis 31 Grad
27 bis 37 Grad
Donnerstag
18 bis 30 Grad
28 bis 39 Grad
Freitag
16 bis 23 Grad
20 bis 34 Grad



Wie man sieht, differieren die beiden Wettermodelle bei der Spanne der möglichen Höchstwerte recht weit auseinander. Es bleibt also spannend! Allerdings gilt in Sachen Niederschlag bei beiden: Ergiebiger Landregen ist weiterhin nicht in Sicht! Daher geht die Dürre in dielen Landesteilen erstmal weiter.

Montag, 19. Juni 2017

Wetter: Bis 36 Grad - kommt ein neuer Extremsommer auf uns zu?

Nun nimmt der Sommer so richtig Fahrt auf. Das ist auch mehr als pünktlich, da am kommenden Mittwoch der Sommer 2017 auch kalendarisch beginnt, nachdem die Meteorologen ihn schon am 1. Juni eingeläutet hatten. Besonders in der Mitte und im Süden stellt sich in den kommenden (mindestens) 5 bis 7 Tagen eine recht lange Hitzewelle ein. Das wird die erste Hochsommerwoche des Jahres 2017!
direkt von der Iberischen Halbinsel kommt die Hitze nach Deutschland
Direkt aus Spanien und Portugal, wo bereits 40 bis 45 Grad im Schatten gemessen werden, wird nun heiße Sommerluft zu uns nach Deutschland transportiert. Im Verlauf der Woche werden die Temperaturen vor allem entlang des Mains und südlich davon täglich auf 30 bis lokal 36 Grad ansteigen. Nach Norden und Osten hin wird es nicht ganz so heiß werden. Wer etwas Abkühlung sucht, der muss an die Nordsee- oder Ostseeküste reisen, denn dort liegen die Werte meist zwischen angenehmen 21 und 24 Grad. Doch im Rest des Landes wird es stellenweise sehr heiß und das über einen längeren Zeitraum. Ein Ende der Hitzewelle ist mit Stand heute noch nicht einmal in Sicht.


Da kommt in den nächsten Tagen auf uns wieder einiges zu. Im Süden und Westen geht die starke Trockenheit weiter. Mittlerweile kann man sogar von einer Dürre sprechen. Der Winter und das Frühjahr waren deutschlandweit deutlich zu trocken ausgefallen und nun bleibt es weiterhin extrem trocken und wird zudem noch richtig heiß. In Spanien und Portugal werden seit Tagen für die Jahreszeit Rekordwerte von bis zu 45 Grad im Schatten gemessen. Besonders in Portugal kam es bereits zu schweren Waldbränden mit zahlreichen Toten.

Diese spanische Hitze kommt nun zu uns nach Deutschland. Immerhin wird nicht ganz Deutschland voll betroffen sein. Aus heutiger Sicht ist noch kein Ende der Extremhitze in Spanien und Portugal in Sicht. In den nächsten Tagen strömt die heiße Luft weiterhin bis nach Deutschland. Da stellt sich natürlich die Frage: Müssen wir mit einem neuen Extremsommer wie 2003 (Jahrhundertsommer) rechnen?

Das ist momentan noch nicht abschätzbar. Gut möglich, dass zumindest der gesamte Juni recht heiß ausfallen könnte. Ob der Juli und der August dann dieses Niveau halten können ist allerdings noch völlig offen. Es scheint allerdings so, dass sich über der Iberischen Halbinsel in den kommenden Wochen immer wieder Hitzeblasen bilden werden, die dann gute Chancen haben bis nach Deutschland vorzustoßen- zumindest zeitweise und dann könnte das auch bei uns ein recht heißer Sommer werden.

Die Wetterentwicklung der kommenden Tage in Deutschland:

Montag: 25 bis 32 Grad, viel Sonne, kaum Gewitter
Dienstag: 23 bis 35 Grad, im Süden und der Mitte heiß, später lokale Hitzegewitter
Mittwoch: 21 bis 34 Grad, weiterhin Hitzewelle im Süden, an den Küsten kann man durchatmen, dort angenehm warm
Donnerstag: 24 bis 36 Grad, es wird noch ein bisschen heißer, später wieder Hitzegewitter möglich
Freitag: 23 bis 35 Grad, im Norden ein paar Schauer, sonst viel Sonne und heiß, nur lokale Hitzegewitter
Samstag: 21 bis 33 Grad, hochsommerliches Wetter, heiß im Süden, kühler Richtung Küsten, einzelne Gewitter möglich
Sonntag: 24 bis 34 Grad, weiterhin Hochsommer, nach Norden am kühlsten, im Südwesten am heißesten
Montag: 24 bis 35 Grad, erst viel Sonne und lokal sehr heiß, später einzelne Hitzegewitter
Dienstag: 23 bis 32 Grad, sonnig, trocken und regional weiterhin sehr warm bis heiß
Hoch Concha sorgt in weiten Teilen Europas für viel Sonnenschein, www.wetter.net
In den nächsten Tagen gilt:

-Viel trinken!!!

- Die pralle Mittagssonne meiden.

- Sonnenschutz auftragen, sonst gibt es schon nach wenigen Minuten einen Sonnenbrand. Die UV-Strahlung erreicht die höchst möglichen Werte.

- Sport am besten in den frühen Morgenstunden treiben, dann ist es am kühlsten.

-Die Höchsttemperaturen werden übrigens NICHT zur Mittagszeit, sondern erst am späten Nachmittag zwischen 16.00 und 17.30 Uhr erreicht, dann ist es am heißesten. Daher macht Sport am Abend wenig Sinn, da es kaum kühler ist.

-Direkt am frühen Morgen alle Fenster auf und kräftig durchlüften, dann wieder alles zu und nach Möglichkeit Rollläden runterlassen.


- Kein offenes Feuer im Freien! Die Waldbrandgefahr erreicht in Deutschland ab morgen den höchst möglichen Wert: Gefahrenstufe 5! 

Mittwoch, 14. Juni 2017

Wetter: 35°C - Spanischer Hitzehammer in der nächsten Woche?

Schwitzen wir bald am laufenden Band? In den vergangenen Tagen und Wochen gab es immer wieder ein bis zwei Tag am Stück die uns Spitzenwerte um oder über 30 Grad gebracht haben. Schon morgen sind wieder bis zu 33 Grad drin. Doch nächste Woche könnte es nach einzelnen Berechnungen bis zu 36 oder 37 Grad heiß werden. 

Hier sind sich die Wettermodelle noch nicht wirklich einig. Das amerikanische Wettermodell GFS geht nächste Woche für Deutschland von einer Temperaturspanne zwischen 20 und 30 Grad aus. Dabei sind die höchsten Werte im Süden zu erwarten, denn dort kommt ein Teil der spanischen Hitze an. In Spanien und Portugal herrschen aktuell Spitzenwerte von 40 Grad und mehr. Das europäische Wettermodell ECMWF sieht dagegen für Deutschland in der kommenden Woche deutlich höhere Werte. Hier werden Spitzenwerte um 35 Grad berechnet, lokal auch bis 36 oder 37 Grad. 
ein Teil der Mega-Hitze auf der Iberischen Halbinsel könnte in der kommenden Woche nach Deutschland schwappen
Während das amerikanische Modell in der kommenden Woche heiße Werte um oder über 30 Grad nur für Süddeutschland sieht, geht das europäische Wettermodell weit verbreitet von Werten über 30 Grad aus. Beide Modell deuten einen Vorstoß der spanischen Hitze Richtung Mitteleuropa an.

Aber: beide Modell sind sich über die exakte Zugbahn der warmen bzw. heißen Luftmassen einig. Daher entstehen diese unterschiedlichen Ergebnisse! 

Recht sicher scheint für die kommende Woche nur zu sein, dass es im Süden hochsommerlich heiß wird und das bei Werten bis oft um oder knapp über 30 Grad liegen. Sollte das europäische Wettermodell jedoch recht behalten, dann könnten wir nächste Woche deutschlandweit Spitzenwerte um 30 Grad bekommen und lokal im Süden und Südwesten sogar Höchstwerte bis 36 oder 37 Grad! 

Montag, 12. Juni 2017

Wetter: Bald wieder 30 Grad plus X?

Der gestrige Sonntag brachte im Südwesten Spitzenwerte bis 33 Grad. Nun hat es wieder spürbar abgekühlt, ohne das es diesmal für stärkere Gewitter gereicht hat. Eine Kaltfront hat uns fast still und heimlich überquert. In vielen Landesteilen herrscht in den nächsten Tagen recht angenehmes und völlig typisches deutsches Sommerwetter. Im Norden erreichen die Höchstwerte 17 bis 22 Grad, nach Süden hin sind 23 bis 29 Grad zu erwarten. Der wärmste Tag der Woche wird der Donnerstag. Dann sind im Südwesten vorübergehend sogar heiße 32 Grad drin. In vielen Bundesländern ist zudem am Donnerstag ein Feiertag: Fronleichnam.
Donnerstag erwartet Deutschland den heißesten Tag der aktuellen Woche, www.wetter.net
Hier die kommenden Tage im Überblick:

Dienstag: 19 bis 27 Grad, im Norden kurze Schauer, sonst trocken und meist freundlich
Mittwoch: 20 bis 30 Grad, freundlich und trocken
Donnerstag (Fronleichnam): 23 bis 31 Grad, erst überall freundlich, später aus Westen Schauer und teils kräftige Gewitter, lokal Unwetter möglich
Freitag: 15 bis 21 Grad, Zeit zum Durchlüften, bei einem Mix aus Sonne und Wolken gibt es verbreitet Schauer
Samstag: 17 bis 24 Grad, mal Sonne, mal Wolken, nachmittags einzelne Schauer
Sonntag: 18 bis 27 Grad, überwiegend freundlich, im Norden kurze Schauer möglich
Montag: 18 bis 30 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, später einzelne Schauer und Gewitter
Dienstag: 16 bis 27 Grad, freundlicher Mix aus Sonne und Wolken

Die höheren Werte werden dabei meist im Süden und Südwesten erreicht, die tieferen Werte sind Richtung Küste anzutreffen. Insgesamt ist das Wetter nach Süden freundlicher als nach Norden hin.

Fazit: Es steht eine recht angenehme Sommerwoche bevor. Der heißeste Tag wird der Donnerstag werden und das ist dann auch der Tag mit dem höchsten Gewitterpotential, die Gewitter werden aber erst am Nachmittag bzw. am Abend einsetzen.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Wetter: Fällt diesen Sommer wieder die 40-Grad-Marke?

Wie wird der Sommer 2017? Das ist eine beliebte Frage, die man als Meteorologe eigentlich jedes Jahr gestellt bekommt, analog zur Frage: Wie wird denn der Winter? Dazu muss man gleich zu Anfang sagen: Eine Wettervorhersage für eine ganze Jahreszeit oder generell auf Wochen oder Monate ist nicht möglich und wird sehr wahrscheinlich auch niemals möglich sein. Dazu ist die Atmosphäre ein viel zu komplexes System. Allerdings gibt es Klimamodelle und die versuchen sich daran eine Abschätzung zu treffen, ob der kommende Monat bzw. die kommende Jahreszeit wärmer/kälter oder trockener/nasser als im langjährigen Mittel werden könnte.
Knacken wir auch in diesem Sommer wieder die 40-Grad-Marke?
Das war es dann aber auch schon. Mehr geht nicht in Sachen Abschätzung. Mit dieser Abschätzung kann man allerdings kaum seinen Sommerurlaub planen. Die Aussage der Juli wird z.B. 1 bis 2 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt lässt nämlich keine Rückschlüsse auf das genaue Wetter an einzelnen Tagen zu.

Wie sieht nun der Klimatrend für diesen Sommer aus? Aktuell, und das ist eine Prognose, wird es in Spanien und Portugal schon sehr heiß. In den nächsten Tagen können dort lokal bis zu 45 Grad erreicht werden. In der Regel kommt die ganz große Sommerhitze in Deutschland aus diesen Regionen irgendwann auch mal zu uns, wenn auch nur kurz. Ob das in diesem Sommer auch der Fall sein wird, kann man aktuell aber noch nicht sagen. Einen kleinen Hitze-Ableger bekommen wir aber am Sonntag. Dann sind im Südwesten immerhin schon mal 33 oder 34 Grad möglich.

Tendenziell sieht der Klimatrend des US-Wetterdienstes NOAA für den Juli und den August "durchschnittliche" Temperaturwerte. Auch in Sachen Niederschläge sind keine signifikanten Ausschläge nach oben oder unten zu erkennen. Das hört sich erstmal wenig spannend an, ist es auch und für einen mitteleuropäischen Sommer auch völlig typisch, denn die bringen in der Regel keine wochenlangen Schönwetterphasen, sondern sind eher von der wechselhaften Art.
Normalo-Sommer in Sicht? Der US-Wetterdienst NOAA sieht in seinem aktuellen Klimatrend keinen über- oder unterdurchtschnittlichen Sommer! 
Trotzdem schließt ein "Durchschnittssommer" nicht aus, dass es immer wieder zu kurzen, aber heftigen Hitzewellen mit Spitzenwerten nahe der 40-Grad-Marke kommen kann. Das haben uns die vergangenen Sommer gezeigt. Es wurden zum Teil neue Allzeit-Rekorde aufgestellt.

Es ist gut möglich, dass wir auch in diesem Sommer die 40-Grad-Marke erneut knacken werden. Wissen tut das aber aktuell noch niemand, denn wie eingangs gesagt: Exakte und detailgenau Wettervorhersagen über Wochen oder gar mehrere Monate sind nicht möglich und als unseriös zu bewerten!

Dienstag, 6. Juni 2017

Wetter: Nach Herbststurm wieder über 30 Grad heiß!

Während im Osten heute wieder Höchstwerte bis 28 Grad erreicht werden, könnte man im Westen glatt meinen der Herbst sei schon da. Tief Ingraban zieht von den Britischen Inseln heran und bringt verbreitet Sturmböen und die können in der aktuellen Jahreszeit durchaus gefährlich werden.


Die Bäume sind dicht belaubt. Und da können die heutigen Sturmböen zwischen 70 und teils 80 km/h schon recht gefährlich werden, da die dichte Belaubung der Bäume dem Wind eine gute Angriffsfläche bietet. Später zieht die Schlechtwetterfront weiter in den Osten. Dort trifft sie auf die warme Luft und dann kommt es dort zu teils kräftigen Gewittern mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Nach einem kühlen Mittwoch rauschen die Temperaturen dann schon wieder rasch in die Höhe. Am Sonntag sind stellenweise schon wieder mehr als 30 Grad drin. Doch von Dauer ist diese Hitze wiederum nicht: schonen einen Tag später wird es wieder deutlich kühler. Das Ganze geht natürlich nicht ohne kräftige Schauer und Gewitter über die Bühne. Auch im Juni kommt keine Ruhe in die Großwetterlage.
Sturmtief Ingraban streift uns heute, www.wetter.net
So geht es in den nächsten Tagen im Detail weiter:

Dienstag: 16 bis 28 Grad, im Osten anfangs schön, aus Westen stürmisch und nass, später auch im Osten Gewitter
Mittwoch: 14 bis 20 Grad, wechselhaft mit Schauern
Donnerstag: 19 bis 27 Grad, mal Sonne, mal Wolken, einzelne Schauer
Freitag: 19 bis 25 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und einzelnen Schauern
Samstag: 20 bis 25 Grad, erst freundlich, dann Schauer und Gewitter
Sonntag: 23 bis 32 Grad, besonders nach Südwesten hin vorübergehend heiß, später Schauer und teils kräftige Gewitter
Montag: 14 bis 21 Grad, wechselhaft mit Schauern
Dienstag: 13 bis 21 Grad, mal Sonne, mal Wolken und dazwischen einzelne Schauer
Mittwoch: 17 bis 22 Grad, wechselhaftes Wetter, Sonne, Wolken und Schauer
Donnerstag (Fronleichnam): 16 bis 22 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, einzelne Schauer

Schaut man sich die kommenden Tage an, dann erkennt man schnell, dass beim Wetter weiterhin keine Beständigkeit in Sicht ist. Es bleibt einfach nur wechselhaft. Das von vielen herbeigesehnte stabile Schönwetterhoch mit angenehm konstanten sommerlichen Werte bleibt uns weiterhin fern. Die Temperaturen fahren auch in den nächsten Tagen weiterhin Achterbahn. Mal kühl, dann kurz warm mit Gewittern und Unwettergefahr, dann direkt wieder kühl.

In den kommenden 7 bis 10 Tagen ist keine Änderung der wechselhaften Wetterlage in Sicht.

Freitag, 2. Juni 2017

Wetter: Festivals in Gefahr - Unwetter ziehen auf!

Das stabile Schönwetterhoch bleibt uns auch an Pfingsten fern. Zunächst wird es schwül-warm bis heiß. Dann drohen bereits ab Freitagnachmittag im Westen erste kräftige Schauer und Gewitter. Am Samstag herrscht dann in weiten Landesteilen Unwettergefahr und das ausgerechnet am langen Pfingstwochenende, dass mit zahlreichen Open-Air-Veranstaltungen aufwartet. Die größten sind Rock am Ring in der Eifel, Rock im Park in Nürnberg und das weltweit größte Gothic-Festival in Leipzig.
in den rot gefärbten Bereichen ist die Gewittergefahr am Freitagnachmittag und Freitagabend am größten, www.wetterdata.de
Das kann wieder ganz schön gefährlich werden. Für Rock am Ring geht es heute Nachmittag schon los. In der schwül-warmen Luft ziehen aus Frankreich Schauer und Gewitter heran. Die treffen ab den Nachmittagsstunden auch auf die Eifel. Dann kann es dort regional ordentlich krachen. Starkregen, Hagel und auch Sturmböen können dabei sein. So ein heftiges Gewitter MUSS nicht, es KANN aber auch direkt das Festival-Gelände von Rock am Ring treffen. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings recht hoch, denn die Gewitterlage dauert bis in die Nacht hinein an und morgen flammt das ganze weiter auf, es verstärkt sich sogar noch. Rock im Park und das Gothic-Festival sind dann am Samstag betroffen, heute Abend haben die noch Schonfrist.

Fazit: Das wird regional wieder eine sehr gefährliche Angelegenheit. Bei so vielen Menschen auf offenere und freier Fläche sind Gewitter sehr gefährlich, da Blitzeinschläge drohen. Aber auch Sturmböen können zur Gefahr werden, denn Bühnenteile können sich lösen, umherfliegen oder auf Menschen stürzen. Auch größerer Hagel wird schnell zu einem Geschoss und zur Gefahr!
Gewitterwahrscheinlichkeit am Samstagabend: fast überall kann es zu starken Gewittern oder Unwettern kommen, www.wetterdata.de
Die aktuelle Wetterlage sollte vor Ort genau im Auge behalten werden. Von Stunde zu Stunde kann sich die Sach- bzw. Wetterlage anders darstellen, notfalls bis hin zur Festivalunterbrechung oder sogar zum Abbruch.

Erst am Sonntag beruhigt sich dann die Wetterlage wieder. Aber es bleibt weiter wechselhaft und kühlt ab. Das riecht nach einer echten Festival-„Schlammschlacht“…